Sonntag, 12. Oktober 2008

Juhuuuuuuuuuuuuuuu- wir haben unser Haus



Die Tage des Zitterns sind vorbei!
WIR HABEN DIE ZUSAGE ZU UNSEREM NEUEN HAUS:

alles weiter später- seht selbst

Freitag, 19. September 2008

9/11 - die Diskussion geht weiter

Wow - nach vielen Seiten und TV Berichten die ich seit diesem Tage gelesen und geschaut habe, bekam ich dieses Video in die Hände!



Ihr könnt es euch auch auf eure mobile Abspielkiste (ich habs auf dem BOLD :-))) ) laden und dann Scheibchenweise ansehen- alles am Stück verdirbt einem den Magen!


WOW


Didi

350 Millionen € ...

....und mir haben sie fast die Unterhosen abgezählt als ich einen Innovationskredit für meine damalige Firma wollte!!!!


kfW - wir danken dir!


Mit mehr möchte ich hier meiner Wut nicht Ausdruck geben- denke sonst kommt der Verfassungsschutz noch und entzieht mit meinen Rechner...
ihr wisst ja...


Grüße,
Didi

Montag, 15. September 2008

Finanz-Weltkrieg?

Gerade gelesen auf www.mmnews.de:


Von Heinz-Jürgen Fandrich
Samstag, 6. September 2008

Der 1. Finanz-Weltkrieg in der Menschheitsgeschichte ist entbrannt. Wirtschafts- und Finanzordnung verändert sich in rasanter Geschwindigkeit.

Ein dramatischer Machtwechsel in der Weltwirtschaft bahnt sich an.
Regeln : Jeder gegen jeden. Alles ist erlaubt.Bisher dominierten die USA als einzig verbliebene Weltmacht die Weltwirtschaft, Finanz- und Rohstoffmärkte.Wie das funktionierte?Mit dem Öl-Dollar Standard wurde sichergestellt, dass die Ölrechnungen in aller Welt mit Dollar zu bezahlen waren. Das zwang alle Staaten dieser Welt, große Dollarreserven vorzuhalten. Widerstand hierzu wurde im Keim erstickt, indem die USA die arabische Halbinsel fest in der Hand behielt. Hier lagern allein 60 % der Weltölreserven. Die riesige US Militärmaschine machte es möglich.
Nun wollen der Iran, Venezuela, Indien, Russland und China das Öl aber künftig nicht mehr in Dollar abrechnen. Das bringt den Dollar als Weltleit- und Weltreservewährung in Gefahr.

lese weiter auf der Seite von mmnews besonders die Kommentare!

Didi

Klopft 1929 an unserer Tür? Kommt der große Crash?

... die Lage verdichtet sich wohl doch?

Hier ein Auszug aus den Finanznachrichten:


Klopft 1929 an unserer Tür? Kommt der große Crash?

Schauen Sie sich an, wie es 1929 vor dem Jahrhundert-Crash und vor der große Depression war – und sehen Sie wie es heute ist:So war es 1929: Vor dem Crash von 1929 waren die Börsen auf Rekordniveau geschossen. Angetrieben von „Beratern“ und Politikern investierten immer mehr Menschen in Aktien – oft mit geliehenem Geld –, bis die Seifenblase platzte. So ist es jetzt – im August 2008: Erst vor wenigen Monaten erlebte der DAX sein Allzeithoch von 8.152 Punkten – rechtzeitig zum Start der Immobilien- und Kreditkrise, deren wahre Ausmaße noch nicht öffentlich bekannt sind.

Lest hier weiter!

Didi

Der 11. September ist mal wieder vorrüber, doch das Grübeln bleibt.

Angeregt durch eine TV Sendung und auch mein eigenes, kritische Nachdenken seit 9/11- habe ich wieder einige Infos geradezu aufgesaugt. Auch diesen hier:

Original-TV-Bilder zeigen, dass keine entführten Passagier-Flugzeuge in die WTC-Türme flogen!
Die Wahrheit kann warten, denn sie hat ein langes Leben vor sich.Arthur Schopenhauer
Ausgerechnet die offiziellen, weltweit ausgestrahlten TV-Bilder enthüllen bei genauerem Studium die Ungereimtheiten bzgl. der Theorie, dass Passagier-Flugzeuge in die WTC-Türme geflogen seien.Offensichtlich dienten die TV-Sendungen primär zur Durchsetzung des grössten Betrugs an der Öffentlichkeit in der neueren Zeitrechung.Falls es sich als wahr heraustellen sollte, dass die von uns allen am Bildschirm mit eigenen Augen gesehenen "Flugzeuge" lediglich Pixel-Elemente waren, dann ist der grösste Teil des TV-Materials nichts weiter als eine medial aufbereitete und präsentierte, weltweit live ausgestrahlte Verschwörungstheorie.Die erste veröffentlichte Verschwörungstheorie wäre demnach der ganze Hergang und seine Begründung der Anschläge mit den entführten Passagier-Flugzeugen.
...

lest weiter im Origianlpost

---
Mit Schrecken denke ich immer noch an diesen Tag zurück, und mit Erschüttern und Zorn an meine persönliche Erkenntniss das ALLES eine riesen Finanz-Aktion war nur nicht ein böswilliger Anschlag.

PS hier noch eine Seite mit ZUFÄLLEN...
Didi

Mittwoch, 10. September 2008

Wie funktioniert Geld?

Ein guter Freund (Klaus du seist hier einmal gegrüßt) hat mich wieder einmal zum kritischen Nachdenken gebracht über das Thema GELD- da ich in mehreren früheren Postings schon so einiges geschrieben habe hat er mir einen Film empfohlen, der doch das System des Geldes ganz gut erklärt.
Schaut selbst- nicht lachen- erst anschauen, dann nachlesen, dann ist immer noch Platz zum Lachen, falls es Euch nicht vergangen ist!


Wie funktioniert Geld?
Ein film von www.maxvonbock.de

Aliens haben das Geld erfunden um die Erde und ihre Bewohner auszubeuten. Erster Teil des 3-teiligen Animationsfilms zur Erklärung des Geld- und Bankenwesens. "10 Punkte Plan zu effizienten Ausbeutung eines Planeten mit halbintelligenten Lebensformen"

Teil 1: http://www.youtube.com/watch?v=9BrLrwbkQWQ
Teil 2: http://www.youtube.com/watch?v=aK2yZlHk4cA
Teil 3: http://www.youtube.com/watch?v=0VOtdQrCoyk

mmm- mal genau darüber nachgedacht???

Didi

Dienstag, 9. September 2008

...das macht man mit dem bunten Spielzeug...

no komment

Juhuuuuuuuuu- ich hab IHN


...meinen BOLD....


Mann! soll sich ja auch mal belohnen- besonders an seinem Geburtstage. Daher habe ich heute meine aufgeschobene Vertragsverlängerung des Handyvertrages abgeschlossen und mir MEINEN BOLD genehmigt!


So geil :-))) das Grinsen über mein Gesicht könnte breiter net sein- auch weil sich dazu noch vieeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeel mehr in unserem Leben tut!- dazu später mehr.


didi

Dienstag, 26. August 2008

Was jetzt Fleisch essen oder doch nur Salat???

Hier mal ein Beitrag der teils amüsant und teils nachdenklich ist:

 

Eine Kuh furzt 18.000 Kilometer

 

Eine einzige Milchkuh produziert laut der Umweltorganisation WWF pro Jahr so viel Treibhausgase wie ein Pkw mit einer Fahrleistung von 18.000 Kilometern. Die Ernährung eines Fleischessers verursacht laut IÖW-Studie so hohe Emissionen wie 4.758 Kilometer mit einem kleinen BMW. Ernährt er sich nur noch von Bioprodukten, käme er auf 4.377 Kilometer. Ein Vegetarier würde nur rund halb so viele Treibhausgase freisetzen. Und ein Veganer wäre unschlagbar mit dem Äquivalent von 629 Kilometern bei konventionellen und 281 Kilometern bei Bioprodukten.

All das haben gescheite Menschen ausgerechnet, und weil das so ist, empfiehlt sich in Zukunft Loewenzahnsalat, notfalls per Gesetz! Das Thema Furzsteuer kam auch schon  vor!

 

Danke an GRÜNKOHL für den Beitrag in Seinem Blog

 

 

Lest mal bitte die Kommentare durch, besonders diesen hier…

 

Zitatauszug:

… Es leuchtet am Horizont auf: Das gesetzliche Verbot, Fleisch zu essen. Ferner ist in der Folge zu vermuten, daß sich “kriminelle” Fleischgenießer konspirativ zum Male treffen werden und dabei Mittel ersinnen, um verräterische Düfte nicht nach außen dringen zu lassen…

 

 

Mahlzeit

 

didi

Mittwoch, 20. August 2008

Alles Gute zum Geburtstag meine Liebe


... wir gratulieren- hier mal Die Prinzessin und die Geschenke am Frühstückstisch...


Bussi,
Dein Liebster

Mittwoch, 13. August 2008

Zum Nachdenken- „Das ewige Lied“

DAS EWIGE LIED (1998)von Haindling

Ma hod's ned leicht auf dera Welt, aber leicht hat's oan,
und jedn Tag fang ma wieder an vo vorn.
So wia die Wolken am Himmel weiterziehn,
so kann man seinem Schicksal nicht entfliehn.

Es gibt a Freud am Lebn, es gibt auch viel Verdruss,
und wenns vorbei is, bleibt nur ein letzter Gruß.
Und koana woaß, wos eahm no alles blüht,
ja so klingt’s auf dera Welt - das ewige Lied.

Und wenn's im Lebn oft anders geht, als ma manchmal denkt
und Du moanst af oamoi, dir wird garnix g'schenkt,
und Du gehst weiter auf der Strass vo heid auf morg'n,
da oane g'winnt und da ander hot verlorn.

Die Uhr lafd weiter, und die Zeit vergeht so g'schwind,
und Du woaßt ned was des Lebn no alles bringt;
und koana woass, wos eahm no alles blüaht,
ja so klingts auf dera Welt - des ewige Lied.

Da oa is reich, und der ander hod koa Geld,
die Dummen bleib'n, doch leider stirbt der Held.
Es gibt a Lust im Lebn, es gibt den großen Schmerz,
und wenn's vorbei is, bleibt nur ein leeres Herz.

Und wenn ma oid is, hofft ma noamoal auf a Lebn,
und af aamoi merkt ma dann: jo des is's gwe'n.
Und koana woaß, wos eahm no alles blüaht,
ja so klingts auf dera Welt - des ewige Lied.


Und damit Ihr es auch alle mitsingen könnt hier das Video:




Didi

...falls es dann doch zum Big Bang kommt...

... das Ihr alle richtig vorbereitete seid- schau euch diesen Lehrfilm an!





---uups---

ich meinte diesen hier:




PS- net alles so Ernst nehmen :-)

Didi

Links zur Lage in Georgien

Hab da gerade was gefunden:

http://georgien.blogspot.com/

Gut zusammen getragene Infos zur Lage der Sache.

Die Seite GEGENMEINUNG ist auch recht interessant:

http://principiis-obsta.blogspot.com/2008/08/bush-kndigt-entsendung-von-us-truppen.html

didi

Sonntag, 10. August 2008

Geostrategie- mein Verdacht verdichtet sich

Heute morgen sagte ich noch: Da geht´s ums Öl und sonst nix!

Und was lese ich gerade auf N-TV.de- Kriegsschiff versenkt. USA schaltet sich ein!
Mhm- warum spielen jetzt die USA aufenmal so heftig mit???

Einfach mal den Artikel lesen und weiter unten kommt dann ein Abschnitt:

...Kämpfe gegen offenbar weiter.
Nur Stunden zuvor hatte der Sekretär von Georgiens Nationalem Sicherheitsrat, Alexander Lomaia, erklärt, die georgischen Truppen kämpften weiter gegen Russland. Georgien hatte sich zu diesem Zeitpunkt bereits aus der südossetischen Hauptstadt Zchinwali zurückgezogen. Lomaia zufolge hat Russland bislang 15 Städte in Georgien bombardiert. Mit sieben Kriegsschiffen im Schwarzen Meer habe Russland zudem weitere Versorgungskanäle lahmgelegt. Zudem habe Moskau mit sechs Luftangriffen versucht, die Baku-Tiflis-Ceyhan-Pipeline als einzige nichtrussische Ölleitung nach Europa zu zerstören. Dies sei bisher misslungen.

Da wird doch einiges klarer oder?
Auch wenn man dann dies liest- hier ein Ausschnitt:

...Unter dem Kaspischen Meer werden Ölvorräte von mehr als 100 Milliarden Barrel vermutet. Vor allem die USA sehen in der 2005 in Betrieb genommenen Rohrleitung einen Weg, das Erdöl in den Westen bringen zu können, ohne dabei Russland oder dem Iran eine Möglichkeit zur Einflussnahme einzuräumen. Der britische Ölriese BP hält mit 30 Prozent den größten Anteil an dem Pipeline-Konsortium....

na -klingelts???

Man lese den Artikel mit der Sicht der Sache von Präsident Michail Saakaschwili und findet dann ganz unten einen erschreckenden Abschnitt:

..Der georgische Präsident warf der russischen Regierung vor, sie wolle die Macht in Georgien übernehmen. Mit US-Präsident George W. Bush sei er sich einig, dass es dabei "nicht so sehr um Georgien geht, sondern dass dies in gewisser Weise auch eine Aggression gegen die Amerikaner ist". ...

Da fällt mir nix mehr dazu ein!!! Nicht zu vergessen was man so über Saakaschwili noch erfährt- mit Öl hatte er schon immer was am Hut...

Aber dann mal kritisch weiterretuschiert- es muss nicht mal so weit sein... findet man Infos wo denn die Waffen herkommen?

USA, Frankreich und Israel- die Frage ist nun eher wer liefert wirklich WAS und WIEVIEL- denn das was darüber an Infos an die Presse steht, steht auf einem anderen Blatt.

Ich bin mal gespannt was da noch dabei rauskommt?

Didi

Geostrategie- oder was? Der Krieg Russlands und Georgien in Südossetien

Man macht sich da so seine Gedanken was da alles so dahintersteckt. Auf einem anderen Blog, sind viele interessante Hintergründe zusammengefasst. Schaut mal auf www.schutzkreis.de vorbei. Ihr findet diesen Artikel dort!
Hier ein Auszug als "Appetitanreger"

Stellvertreterkrieg um Macht und RessourcenDer Konflikt im Kaukasus ist brandgefährlich - denn es geht nicht allein um Südossetien. Russland kämpft um seinen Anspruch als Großmacht, Georgien bangt um seine bisher guten Beziehungen zur Nato.Im Hintergrund tobt ein geostrategisches Geschacher um den Zugang zu Gas, Öl und Pipelineshttp://www.spiegel.de


Didi

Donnerstag, 7. August 2008

Wir sind Deutschland

Hallo liebe Leser,
duch einen guten Freund bekam ich die Möglichkeit einen Vortrag von Robert T. Betz zu hören. Dies war eine wunderbare Erfahrung. Seit dem bekomme ich immer wieder ein Rundmail mit Infos vom Büro von Herrn Betz. Hier auch mal DANKE an Ihn und sein Team. Im Letzten Brief war ein Anschreiben an alle Leser dabei das mit doch zum nachdenken gebracht hat. Nach kurzem Mailaustausch mit Herrn Betz bekam ich die Erlaubniss den Text hier zu Posten.

Viel Spaß beim Lesen dieses "Nachdenkers"

Didi


„Es gibt keinen besseren Weg, die Schöpfung voranzubringen,
als einfach Gott von ganzem Herzen zu lieben und deinen Nächsten wie dich selbst.“
aus: Unendliche Liebe – Jesus spricht….(Glenda Green, Koha-Verlag)


Liebe Freunde,
sehr geehrte Damen und Herren !

Ich grüsse Sie herzlich von der Insel Lesbos. Nach langer Zeit freue ich mich, Ihnen heute wieder ein umfangreiches Informationspaket schicken zu können mit kraftvollen Angeboten für ein bewusstes, glückliches Leben.

Wenn ich mit Menschen über ihr Verhältnis zu unserem Land, zu Deutschland, zu Wirtschaft, Politik und Gesellschaft spreche, dann bemerke ich in den letzten Jahren eine immer grösser werdende Distanz und Entfremdung diesen gegenüber. Viele gefallen sich darin, zu schimpfen über korrupte Manager, die dazu noch Millionengehälter einstreichen und über „unfähige Politiker“, die sich jährlich die Diäten erhöhen.

Es ist keine Frage, dass Bürger und Medien Vorgänge in Wirtschaft und Politik kritisch verfolgen und kommentieren sollen. Was bei uns jedoch heute, in Zeiten zunehmender wirtschaftlicher Veränderungen und Unsicherheit, bei breiten Bevölkerungsgruppen und spiegelgerecht bei den Medien geschieht, ist ein zerstörerischer Vorgang von „unten“, den wir in wenigen Jahren bitter bereuen könnten. Es ist ein zutiefst trennendes, verurteilendes, verachtendes Denken, das viele Menschen ausgerechnet den Institutionen entgegenbringen, aus deren Quelle ihr materielles Wohlergehen sowie ihre Sicherheit entspringt.

Hier findet sich eine unglaubliche Anspruchshaltung, die viele Menschen im (immer noch) Wohlstands-Deutschland ihrem Staat und ihrer Wirtschaft gegenüber an den Tag legen. Es ist die Haltung eines verwöhnten, längst in die Jahre gekommenen Kindes, das nicht bereit ist, seine Verantwortung zu übernehmen für sein Leben. Diese Haltung dem Staat gegenüber ist vergleichbar der gegenüber einem Vater, der sein Bestes gibt, sein Kind zu versorgen mit allem, was es braucht und von diesem dafür beschimpft und verachtet wird. Aber dieser Staat ist nicht unser Vater! Wer ist dieser Staat? Wer ist dieses Deutschland? Wir sind Deutschland! wie es vor einiger Zeit in einer Kampagne richtig hiess. Aber das gilt anscheinend nur bei Fussball-Welt- oder -Europameisterschaften.

Für dieses Haus Deutschland, für dieses Land ist jeder von uns absolut mitverantwortlich, nicht weniger als ein Politiker oder ein Unternehmer. Wir wollen viel haben von diesem Land, stecken aber seit Jahren in einer anklagenden, reklamierenden und veurteilenden Anspruchshaltung ihm gegenüber. Wir schimpfen auf Politiker, wollen ihren Job aber nicht machen. Wir fordern von der Wirtschaft Arbeitsplätze, verurteilen und verachten jedoch erfolgreiche Unternehmer und die Wirtschaft insgesamt am laufenden Band. Wir lieben weder Deutschland, noch die deutsche Wirtschaft, noch die deutsche Politik, wollen aber, dass Sie uns nähren und versorgen. Zu diesem „Vater Staat“, in dem wir seit über 60 Jahren in Frieden und Wohlstand leben – wie keine Generation vor uns - haben wir die denkbar unangemessenste Haltung. Er soll uns nähren, aber viele „pinkeln“ auf ihn und wollen sich nur bedienen. Sie wollen nehmen, aber nichts geben. Frage an uns alle: Was geben wir diesem Land? Was tun wir – jeder von uns - in unseren Gemeinden und Städten, in unseren Schulen und Vereinen und an unseren Arbeitsplätzen für dieses Deutschland und seine Menschen?

Ein Land ist, wie eine Familie oder eine Firma, eine Einheit, in der jedes Mitglied einen immensen Einfluss hat und damit verantwortlich ist für den Zustand dieser Einheit. Wenn Millionen sich nicht mit diesem Land in bester Weise identifizieren, dann geht es den Bach hinunter. Es sind nicht die Parteien, es sind nicht die Behörden oder andere Strukturen, die ein Land zusammenhalten. Es ist einzig und allein das Bewusstsein und die Liebe seiner Bürger zu diesem Land. Nur was du wirklich liebst, kannst du besitzen, nur das gehört dir. Die Liebe ist der „Klebstoff“, der die Dinge zusammenhält, sagt Jesus so schön im schon oben zitierten Buch „Unendliche Liebe“.

Ich bin stolz auf unser Land und auf die Talente und Fähigkeiten so vieler Menschen bei uns. Ich lade jeden herzlich ein, sich zu besinnen auf ein neues, bejahendes, unterstützendes Verhältnis zu Deutschland und zu einem neuen Denken und Handeln in Gemeinschaft. Fragen Sie sich bitte: Was kann ich in meinem Umfeld, in meiner Firma, in meinem Verein, an meiner Schule, in meiner Gemeinde oder Stadt tun für die anderen und für alle gemeinsam? Wo kann ich meine Verantwortung übernehmen? Wo hat das verurteilende, trennende Denken Mauern aufgebaut zwischen den Menschen und Gruppen und was kann ich selbst ganz praktisch tun für Verstehen, Verbindung, Versöhnung und für ein neues Gemeinschaftsbewusstsein? Unser Land braucht jeden von uns. Es braucht unsere Liebe und unser Engagement, unsere Aufmerksamkeit und unser Herz.

Ich wünsche mir sehr, dass wir wieder eines neuen verbindenden Geistes werden; eines Geistes, der sich bewußt ist, dass jeder von uns zum Ganzen und das heißt, zu uns, gehört.
Wir sind nicht nur für unser kleines privates Wohl verantwortlich. Wir alle sind dafür mitverantwortlich, was in diesem Land geschieht. Wir alle sind täglich Schöpfer und Gestalter dieses Landes.

Herzlich
Ihr
Robert Betz

Die Sendung mit der Maus...

... Darsteller:
JOPI

DRAMA

und die ...Maus...

Man sollt´s nicht glauben was die zwei Tigers für ein Spektakel mit so einer Maus in der Bude und auf der Terasse veranstalten können. Ich werd mir jetzt wohl doch noch ne Video Cam mit NightShot Modus zulegen um das mal zu dokumentieren- vor allem die Geräusche!!!

Mehr Bilder - mit Kommentar- auf dem offiziellen TIGER- Bilderplatz

Viel Spaß,

didi, Drama und Jopi..

Und noch nen paar Hintergründe zum Artikel über die drohende Finanzkrise

Vielen Dank an Bernd, der mit diese Links geschickt hat:

http://www.das-gibts-doch-nicht.info/
http://video.google.de/videoplay?docid=-5352246495880531634
http://www.secret.tv/

Zum Teil findet Ihr hier auch sehr interessante andere Beiträge.

Gruß Didi

Dienstag, 5. August 2008

Ihr wolltet schon immer mal wissen was die CIA über uns denkt:

Na dann schaut doch mal in das CIA WORLD FACTBOOK- dort könnt Ihr Euch natürlich auch auf den Urlaub vorbereiten und das Wunschland im Vorfeld prüfen.
Etwas unspektakulärer geht das auch auf deutscher Seite beim Auswärtigen Amt. Doch sind wir mal ehrlich-ist immer interessanter zu wissen was andere über einen denken.

Didi

Montag, 4. August 2008

Kommt doch bald die nächste Weltwirtschaftskriese?

Beim morgendlichen im "Zug RSSen"- bin ich auf einem abbonierten Feed auf folgenden Eintrag gestossen:

Sprachrohr der Hochfinanz favorisiert nicht nur eine gemeinsame Währung für die gesamte Welt, sondern plädiert auch für eine Währungsunion zwischen den USA und Euroland!


Das hat mich erst mal neugierig gemacht und ich habe den Link von Yahoo Financial über AMERO als Zwischenstufe zur kommenden Weltwährung gelesen.

Danach ist mir erst einmal der Appetit an meinem 2. Frühstück (Lecker Nutellabrioche und Café) kräftig vergangen.

Lest bitte ALLES ganz durch- bildet Euch Eure Meinung und postet Sie hier- einiges der Erreignisse der letzten Jahre wird danach sicher klarer.

Ich habe natürlich einen Gegencheck gemacht und die Seite erste einmal ein paar Kollegen weitergeleitet. Erchreckend- beim Mittagessen gerade eben war das unser Thema. Noch erschreckender- da scheint sehr! viel Wahrheit in dem Artikel zu stecken. Der Queer Check mit anderen Seiten ergibt doch immer wieder eine gewisse Sicherheit, das da nicht einer vom anderen abschreibt und einfach was dazu dichtet.
Daher mußte ich Ihn auch hier posten.

Nach Rücksprache mit dem Vater eines Kollegen, welcher selbst in der Hochfinanz tätig war ist der Autor Robert Mundell, kein unbeschriebenes Blatt in der Branche und absolut glaubwürdig.


... phuu... das muß man erst mal sacken lassen, da hat man selbst schon genug mit dem aktuellen und früheren Leben zu tun, dann bekommt man soetwas zu lesen...


Kann Euch in diesem Zusammehang nur diese Blogs empfehlen:

http://www.explosiv-blog.de/
http://info.kopp-verlag.de/

Grüße Didi

NACHTRAG vom 5.8.2008-11:40Uhr

Der Vater des Kollegen hat noch den Hintergrundbericht dazu gefunden!!!

Sehr! lesenswert.

NACHTRAG vom 5.8.2008-21:35Uhr

Es lässt nicht nach-ich bekomme noch mehr Infos und Queerverweise die absolut lesenswert sind. Hier die Mail mit den Infos:

Hallo Herr Lust,
in Ihrem Blog hatten Sie ja von einem Artikel berichtet, der von der bevorstehenden Bedrohung des Welt-Finanzsysstems durch die amerikanische Dollar-Öl-Mafia handelt. Dieser Artikel wurde offensichtlich von dem nachfolgenden Link abgeschrieben und dramatisiert: http://hintergrund.de/index.php?option=com_content&task=view&id=195&Itemid=64 J.. hat Ihnen diesen Link ja vorhin schon geschickt. Die Artikel zeigen die Hintergründe der Weltpolitik auf.

Follow the trail of the money and you will find the truth.

Als Ergänzung dazu, wie die Amerikaner keinerlei Skrupel kennen, ihre geopolitischen Machtinteressen durchzusetzen, das Buch "economic hit man". Hier nur die Bucheinführung: http://www.randomhouse.de/content/edition/excerpts/18984.pdf bzw. http://members.eunet.at/gerhard.margreiter/Exzerpte/perkins.htm


Es gibt hunderte von bekannten CIA-Operationen, die zeigen, wie die amerikanische Weltmachtpolitik funktioniert. Einige finden sich unter: http://de.wikipedia.org/wiki/CIA#.C3.96ffentlich_bekannt_gewordene_Operationen und http://de.wikipedia.org/wiki/Verdeckte_Operation ) Besonders makaber die westlichen Geheimdienst-Operationen "under false flag" in Bologna 1980 und bei der Sprengung des WTC 2001, und danach London und Madrid.

MfG, Hans K.

und noch nen Anhang zum aktuellen Zustand des Finanzmarktes:

"...eine neue Äußerung von Greenspan: http://wirtschaft.t-online.de/c/15/80/13/88/15801388.html ...

didi

Montag, 28. Juli 2008

Obama ist wieder weg- doch die Zeit zum Nachdenken bleibt

New World Order???- oder was?
Wenn ich den Bericht vom Kopp-Verlag lese komm ich doch nen bissle zum nachgrüblen und nachprüfen der Aussagen im Text. Noch erschreckender ist dann, das dieser Artikel auf fundierte Aussagen aufbaut!
Lest selber, macht Euch gedanken und postet sie hier.

Hier der Appetitanreger:

Obama: Ich habe da einen Alptraum …
von Gerhard Wisnewski, aus

Man muss sich schon die Augen reiben angesichts dieses merkwürdigen Schauspiels. Ein amerikanischer Präsident, der keiner ist, besucht amerikanische Truppen im Ausland und hält Reden vor Menschenmassen wie sonst nur der Papst oder eben – der Präsident. Er wird nicht etwa von einer privaten Schutztruppe geschützt, sondern vom staatlichen »Secret Service«, also jener Organisation, die sonst Präsidenten schützt – oder über die Klinge springen lässt. Je nach dem. In seiner Rede beschwor Obama die wichtigsten Zutaten der New World Order – der Neuen Weltordnung.

Didi

Muss ich jetzt mein Glauben überdenken...


... endgeil die Comics von TIM...


Didi

Mittwoch, 9. Juli 2008

Das Kicken ist vorbei...

... und das Leben geht weiter!

So, nachdem wir jetzt Paella essen ;-) kann ich mich wieder 2 Jahre meiner Fußballdiät widmen, und dieser Massenhysterie erste wieder bei der WM beiwohnen.

Wie gesagt, das Leben geht weiter.

Ich schreibe ja fast nur im Zug (fast schon mein 2. Büro/ Heimat) und da finde ich immer wieder Dinge, welche mit teils zum schmunzeln bringe teils auch nachdenklich und ärgerlich machen.
Wie dieser Artikel in CNN zu YOUTUBE und die Reglementierung durch den US - Staat, leichter zu verstehen duch den Artikel eines Bloggers aus USA.

Zum Scmunzeln und Nachenken hat mich wieder einmal die Zahl 42 gemacht als ich bei ROGERSMJ dann noch diesen Artikel fand über die Theorie der 42.
Echt klasse die Jungs!


Ich kann euch alle nur Raten legt euch RSS Feeds an- Ihr werdet nicht besser und schneller an gut sortierte Informationen kommen die euch auch wirklich interessieren.
Sei es die Wohnungssuche, der tägliche Comic, oder oder oder.

Sodele, das wars dann auch mal wieder- die UMTS Abdeckung wird grad auch net besser,

bis dann,

Didi

Mittwoch, 25. Juni 2008

FINALE!!!!!!!!




Finale wir kommen!!!!

... man oh man- welch Drama- aber wir habens geschafft!!!!
Jetzt kann ich in Zukunft ohne Bedenken Döner essen :-)

Didi

Bratwurst oder Döner- was werden wir heute abend essen :-) ???

Tja die Lage in der Nation ist angespannt, gar geteilt in zwei Fronten:
Bratwurstesser und Dönerfans !
Wir werden sehen - was passiert, bzw. Wer mehr Glück hat.

PS: is ja nur Fußball ;-)
Grüße vom Mobile,
Didi

Mittwoch, 11. Juni 2008

Clitter!

... bitte Ton anmachen- aber bloß net im Büro :-))))

Ich kann nur sagen- "Manche treibens bunt!"

Viel Spaß,

Didi

Dienstag, 10. Juni 2008

Are you british- in bed???

… eigentlich wollte ich das net wissen- aber was mir wieder mal durch Zufall in die Händegefallen ist- seht selbst: http://www.areyoubritishinbed.co.uk/flash/

 

 

Viel Spaß, didi

Dienstag, 3. Juni 2008

Werde mir jetzt nen neuen Dienstwagen zulegen...

... dann wird trainiert, das ich auch die entlegenen Kunden erreichen kann :-)

Didi

... so sind wir Männer nun einmal...

Einfach zufrieden zu stellen:

Bier und ordentlich FLEISCH
(und keine komischen Bio-Puten... Schickschnack...)

Didi

Freitag, 30. Mai 2008

Mittwoch, 21. Mai 2008

Mittwoch, 16. April 2008

Schlank durch Schlafen- ich habs immer gesagt!!!

So was geniales, und jetzt auch noch wissenschatlich belegt, wenn ich mehr schlafe werde ich nicht so fett :-)
Eventuell kann ich ja durch pennen auch noch abnehmen! Das ist ja der bringer- sollte ich in einer Langzeitstudie- so 5 Monate mal ausprobieren. Immer schön 12h schlafen, das 5 Monate lang- dann bin ich bald 10kg leichter :-)

Jedenfalls wenn man dem Artikel in www.wissengesundheit.de glauben darf:

Schlafmangel ruiniert die schlanke Linie

Wer dazu neigt, überflüssige Pfunde anzusetzen, sollte auf ein ausreichendes Schlafpensum achten. Warum? Eine französische Wissenschaftlerin wies jüngst darauf hin, dass Schlafmangel die Entstehung von Übergewicht begünstige. Die Behauptung der Forscherin wird von nicht weniger als rund 30 weiteren Studien, die in den vergangenen Jahren durchgeführt wurden, gestützt.Der Grund für die Annahme, dass Schlaf das Körpergewicht maßgeblich beeinflusst, ist der Einfluss des Schlummers auf unseren Hormonhaushalt. Wenn jemand beispielsweise zwei Nächte hintereinander nicht mehr als vier Stunden schläft, bildet der Körper ein Fünftel weniger appetithemmendes Leptin, gleichzeitig produziert der Körper etwa ein Viertel mehr Ghrelin, ein Hormon, welches wiederum Heißhungerattacken fördert.Die Französische Wissenschaftlerin hat im Rahmen einer Studie beobachten können, dass das Essverhalten sich bei ihren Probanden, abhängig von solchen Verschiebungen im Hormonhaushalt, verändere.Die Probanden, welche nicht genügend Schlaf erhalten hatten, verspürten außerdem Lust auf süße, fettige Speisen und verzehrten deshalb täglich rund 500 Kilokalorien mehr, als die übrigen Probanden, denen mehr Schlaf zur Verfügung gestanden hatte.

Viel Spaß beim abnehmen, äh- schlafen,

Didi

Dienstag, 15. April 2008

Werbung kann so cool sein...

...und auch so einen genialen Werbetechnischen Ansatz haben...

ach ja nie zu vergessen:

Das ist des Jägers Ehrenschild, daß er beschützt und hegt sein Wild, weidmännisch jagt, wie sich’s gehört, den Schöpfer im Geschöpfe ehrt.

Dienstag, 1. April 2008

Was es alles gibt: SMS statt Ladegerät

Umwelt schützen und zusätzliche Millionen-Umsätze gewinnen: Unter dieser Devise startet Vodafone heute den neuen Service "Energie per SMS". Im Düsseldorfer Zukunftslabor wurde ein innovatives Verfahren entwickelt, dass alle Ladegeräte für Handys überflüssig macht: Wer künftig Strom für sein Handy benötigt, schickt einfach eine SMS mit dem Stichwort "ENERGY" an den Kontoserver. Sein Handy ist dann automatisch für weitere 500 Stunden Standby-Zeit bzw. 8 Stunden Gesprächszeit einsatzbereit - der doppelte Wert im Vergleich zur bisherigen Steckdosen-Methode.

 

Das herkömmliche Aufladen per Ladegerät aus der Steckdose entfällt. Stattdessen wird Energie eingesetzt, die ohnehin beim Betrieb des Backbone-Netzes von Vodafone gewonnen wird, aber bislang nicht genutzt wurde ("SynEnergie-Effekt"). Diese Energie wird nach Abruf per SMS direkt im Akku des Kunden gespeichert. Durch das neue Kompressionsverfahren hält der Akku doppelt solange wie bisher. Und deutschlandweit wird der Energieverbrauch und CO2-Ausstoß in der Größenordnung von 50.000 Vier-Personen-Haushalten pro Jahr gesenkt. Ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz. Ebenso entfällt künftig die Produktion und Entsorgung jeglicher Ladegeräte. Das schont Rohstoff-Ressourcen und macht die Handy-Herstellung insgesamt billiger - zur Freude der Verbraucher.

 

Der Kunde zahlt pro Energie-Aufladen per SMS nur 0,19 Cent - das ist auf jeden Fall günstiger als per Steckdose. Zudem kann das Handy jetzt an jedem Ort einfach und bequem in Sekundenschnelle und kabellos aufgeladen werden. "Wenn jeder der rund 34 Millionen Vodafone-Kunden sein Handy nur einmal pro Woche auf die neue Art auffrischt, erzielen wir zusätzliche jährliche Umsätze im dreistelligen Millionenbereich", sagt Projektleiter Dr. William Watt. Vodafone sichert sich somit Einnahmen, die bislang von den eigenen Kunden an die Stromkonzerne gezahlt wurden, während Vodafone hier in die Röhre guckte.

 

Ladegeräte werden ab dem 1. April 2008 von den Kunden somit nicht mehr benötigt und können in den Shops abgegeben werden. Neue Handys werden nur noch ohne Ladegeräte ausgeliefert.

 

Net Schlecht J

 

Didi

Samstag, 22. März 2008

...noch nen RAD...

... ich stell mir gerade vor wie das ankommt, so morgends auf dem Weg zur Arbeit- einmal queer durch Karlsruhes Fußgängerzone mit dem Rad:


Didi

Mittwoch, 19. März 2008

Katze Teil 2: 'Let Me In!'

... ohne Worte...

Wer ne Katze hat MUß diesen Film sehen:

ich fand diesen Film auf dem Blog eines Freundes: DER FLEXILIST-Gunnar kenne ich durch die Wirtschaftsjunioren. Es ist immer ein Spaß wenn ich Ihn treffe, denn Er hat klasse Ideen.

Didi

Dienstag, 18. März 2008

BETRUG AM MOUNT EVEREST

Als Bergbegeisterter Mensch ist man ja interessiert an allem was es über Berge zu lesen gibt, doch manches macht einen dann doch nur traurig und nachdenklich!
Auch hier sieht man wieder das Geld den Charakter verdirbt.

Aber lest selbst in dem Artikel bei Spiegel Online, hier ein Auszug:

"Es ist ein lebensgefährliches Spiel"
Unbarmherzige Naturgewalten und skrupellose Verbrechen: Am Mount Everest lauern Betrüger und Diebe auf Bergsteiger und ihre Ausrüstung. Im SPIEGEL-ONLINE-Interview erklärt der Outdoor-Experte und Autor Michael Kodas, wie das Dach der Welt zum Gipfel von Verbrechen und Abzocke wurde....


Didi

Dienstag, 11. März 2008

* ICH * Lieber Gott, hier ein Verbesserungsvorschlag

Das kann ich Euch, meine geneigten Leser nicht vorenthalten, was ich in der Simplify Gruppe von XING soeben gelesen habe (Autor ist Herr M. Zorn):
Liebe Foristi, ich möchte hier direkt mit einer Theorie einsteigen:
Das Leben sollte mit dem Tod beginnen - und nicht andersherum! Stell Dir das mal vor:

Du liegst six feet under, es ist dunkel und muffigund dann gräbst Du dich dem Licht entgegen.
Dort angekommen gehst Du ins Altersheim, es geht Dir von Monat zu Monat besserund wirst dann rausgeschmissen, weil Du zu jung wirst, spielst danach ein paar Jahre Golf bei fetter Rente, kriegst eine goldene Uhr vom Arbeitgeber und fängst gaaaanz laaangsam an zu arbeiten.
Nachdem Du damit durch bist, geht's auf die Uni.
Du hast inzwischen genug Geld, um das Studentenleben in Saus und Braus zu genießen, nimmst Drogen, hast nix als Frauen bzw. Männer im Kopf und säufst dir ständig die Hucke voll.
Wenn Du davon so richtig stumpf geworden bist, wird es Zeit für die Schule, die natürlich mit einer einwöchigen Klassenfahrt ins benachbarte Ausland beginnt.
In der Schule wirst Du von Jahr zu Jahr blöder, bis Du schließlich auch hier rausfliegst, natürlich mit einer riesigen Tüte voller Süßigkeiten. Danach spielst Du ein paar Jahre im Sandkasten, anschließend dümpelst Du neun Monate in einer Gebärmutter herum und beendest dein Leben als ORGASMUS!

Das wäre doch klasse, oder ???

Ich kann dazu nur sagen- welch interessante Gedanke das mal soherum zu sehen.
Denkt darüber nach.

Didi

Montag, 10. März 2008

Erschreckende Zahlen Daten Fakten zum Co2 Ausstoß der Welt

... auf der Web Site von http://www.breathingearth.net/ kann man die recht aktuellen Zahlen sehen:

Geburten
Todesfälle
CO2 Ausstoß

Schaut es euch mal ne Weile an und lasst euch die Zahlen auf der Zunge zergehen.
WOW- gelle- da denkt man doch gleich mal wieder über seine Bahncard oder das Fahrrad im Keller nach, welches man doch auch nützen könnte um die Frühstücksbrötchen zu holen.

Didi

Sonntag, 9. März 2008

CeBit -geschafft- aber ich auch...

Wow- fast eine halbe Million Besucher waren auf dieser Messe!

Da der Stand an dem ich arbeitete gegenüber vom T-Com Stand war, hier ein kleines Ausmaß der Sachlage:

Am Samstag besuchten den Stand der T-Com rund 78.000 Menschen- ich schätze das 2/3 davon am Stand von BlackBerry auch noch aufgeschlagen sind. Dies erklährt sicher auch warum mir heute am Sonntag das Reden echt schwer gefallen ist...

Hätte nicht gedacht das mir mal die Stimme stockt :-)

ABER- es waren sehr qualifizierte und interessierte Fragen und Gespräche. Überraschender Weise auffalllend viele aus dem nachen und fernen Osten, Dubai und Co.

Na dann- ich bin bereit für das erste Projektmeeting in Dubai ;-)

Grüße, von einem mit echt platten Füßen,

Didi

Mittwoch, 5. März 2008

Täglich Sex, im Namen des Herrn

... jetzt wirds amt- sorry KIRCHLICH :-)
Zu hart was uns da für eine Bewegung aus USA überrennt. Erst gestern abend im TV "angelschlafen..." dann heute im Zug mal recherchiert.

Hier ein Auszug aus der Süddeutschen:

Eine protestantische Kirche in Florida will das Beziehungsleben ihrer Mitglieder auffrischen. Und fordert mehr Spaß im Schlafzimmer.
Die Homepage der Relevant Church in Florida sieht dieser Tage aus wie ein Filmplakat der TV-Serie "Sex and the City": Zwischen in sich verschlungenen Beinpaaren prangt in großen Lettern: "30-Day Sex Challenge". Ein Scherz? Mitnichten. Vielmehr eine fürsorgliche Kampagne der protestantischen Relevant Church für ihre Mitglieder.
Offenbar bewegen die derzeit hohen Scheidungsraten Priester Paul Wirth zu der delikaten Maßnahme: Er fordert seine verheirateten Mitgliedern auf, an jedem Tag im Monat Sex zu haben. "Die Leute haben nicht genug Sex", erklärte die Relevant Church auf ihrer Webseite. "Ein großartiges Sexualleben ist eine Herausforderung und erfordert Beachtung, Entschlossenheit und Planung." Auch unverheiratete Mitglieder können an der Sex-Challenge teilnehmen: Allerdings müssen sie 30 Tage lang auf Sex verzichten. Dies sei der Wille Gottes. Halleluja ...


Hier noch der Blog: http://blog.relevantchurch.com/

Ich bin gespannt wenn die erste deutsche Kirche dazu aufruft!

Gebt mir ein Feedback über eure 30 Tage :-)

Didi

Montag, 3. März 2008

Lern badisch !

... hätte ich nie gefunden ohne meine Freunde vom Arbeitskreis Kommunikation der Wirtschaftsjunioren Karlsruhe.

... und das passiert mir als SCHWABE...
abr schee ischs!

Didi

Tip des TAGES für Besprechungen:

Mit den folgenden 5 simplify-Tipps werden Ihre Meetings zum Erfolg:

1. Stellen Sie sich vorab die richtigen Fragen
Welches Problem soll am Ende des Meetings gelöst, welches Projekt vorangebracht worden sein?
Welche Mitarbeiter sind damit befasst, und was kann ich im Vorfeld mit ihnen klären?
Sammeln Sie alle Informationen. Vielleicht ist eine Besprechung gar nicht nötig.
Einfacher und schneller: Informationsaustausch per E-Mail.

2. Halten Sie sich nicht sklavisch an eine Agenda
Stellen Sie eine Agenda auf, um der Besprechung eine Grundstruktur zu geben.
Leiten Sie diese Agenda samt Ihren Fragen an alle Teilnehmer weiter.
Doch vermeiden Sie das starre, lähmende Abarbeiten von Tagesordnungspunkten.
Besser: Diskussionen fördern und gemischte Gruppen mit 2 oder 3 Teilnehmern aus verschiedenen Bereichen bilden, die Lösungsvorschläge entwickeln und den anderen Teilnehmern präsentieren.
So motivieren Sie auch jene Mitarbeiter, die ansonsten nur schweigend dabei sitzen.

3. Machen Sie ein „Verb-Audit“
Nehmen Sie ein Meeting auf Video oder Tonband auf, und notieren Sie anschließend die Verben, die verwendet wurden. Wie viele Verben wurden in der Vergangenheits-, wie viele in der Gegenwarts- und wie viele in der
Zukunftsform gesprochen? Achten Sie beim nächsten Meeting darauf, dass möglichst viele „Zukunftsverben“ verwendet werden. Vermeiden Sie Meetings zur Vergangenheitsbewältigung.

4. Leiten Sie das Meeting nicht selbst
Sie als Chef legen das Thema fest. Doch lassen Sie das Meeting von einem Mitarbeiter leiten, mit dem Sie vorab die Agenda und das Ziel des Meetings besprechen. Nehmen Sie als gleichberechtigter Gesprächspartner an dem Meeting teil. Ihre Mitarbeiter werden weniger gehemmt und ehrlicher sein.

5. Notieren Sie Ergebnis und weitere Schritte
Fragen Sie anschließend:
- Hat das Meeting gebracht, was wir erreichen wollten?
- Welche Fragen sind noch offen?
- Wie können wir weiter vorgehen?
- Wie können wir die nächste Besprechung optimieren?
Legen Sie fest, wer bis zur nächsten Besprechung des Themas welche Aufgaben zu erledigen hat.

 

Danke an das Simplify Team für diese Nachricht J

 

Didi

 

Samstag, 1. März 2008

... und ´s is´ wieder CeBit...

Da ich ja meine Brötchen in der Weichwaren- Branche verdiene, ist dies DIE Pflichtveranstaltung.
Wer mal was cooles sehen will was man so mit den BlauBeeren alles machen kann, der findet mich in der Halle 26, Stand C32- eben dort wo´s Beeren gibt :-).

Ich kann euch dann natürlich jede Menge Blödsinn erzählen, oder natürlich auch was wir so den ganzen Tag "auffe Arbeit" tun. Meine Kumpels sagen immer "der verkauft Kulis" :-)))

Didi

Neue Bilderbox bei PICASA

Habe soeben nen neues Album angelegt in dem ich die Fundstück aus dem WWW ablege. Falls einer der "Künstler" hier auf sein Werl stößt bitte melden, dann kann ich das Copyright von Ihm drunter legen.

Viel Spass beim Anschauen.

didi

Spässle gmacht....

... oder Fundstück der Woche:

Sacha gibts- zu hart- heute auf dem Spiegel Blog gefunden:







wäre ja nur halb so cool, wenn das net no des komme würd:





und falls euch des zu arg mitgnomme hot- no hollet euch an Schlotzer :-))

Dienstag, 19. Februar 2008

STASI 2.0 - oder was??

Aufreger oder doch Freuer der Woche?


Ich bin mir da noch nicht sicher. Da werden Gelder nach Lichtenstein geschleust ... und dann werden Daten von Lichtenstein nach Deutschland verkauft.

Was muß ich nun auf WEB.DE lesen:

Rechtsanwaelte zeigen Bundesregierung wegen Kaufs von Steuer-CD an!

Na endlich, wird auch mal Zeit!!!

Aber das kommt mir schon fast wie die STASI 2.0 in Vollendung vor, denn da wird hin und her überwacht, doch zuletzt stellt sich immer wieder die Frage:

Wer wacht über die Wächter?
Er vielleicht???

Wäre ja nen schlechter Witz- oder?
Ach ja- das wird ja hier alles mitgezeichnet, auch wer meinen Blog anschaut :-)


Dann wünsche ich euch alle mal viel Spaß bei der Anreise nach Lichtenstein…

Didi

Noch mehr Infos zum Thema XanGo

Klasse Beschreibung des noch besseren Produktes!

http://ambord.tv/streamline1.htm

Viel Spaß beim anschauen.

Didi

Samstag, 26. Januar 2008

Ihre 4 großen Motivatoren - So besiegen Sie, was Sie demotiviert!

Wie schon einmal- hier ein simplify – Tip aus der Community für euch:

 

Liebe simplify your business-simplify your life-Community,

in den vergangenen Wochen und Monaten, haben Sie in unserer Gruppe viel darüber erfahren, wie Sie Ihr Leben in verschiedenen Bereichen vereinfachen und die Anforderungen Ihres Lebens somit besser managen können.
Haben Sie bereits erste Anregungen und Tipps für sich umgesetzt?
Wenn ja, herzlichen Glückwunsch!
Sie befinden sich auf dem richtigen Weg – bleiben Sie dran! Wenn nein, machen Sie sich deshalb keine Gedanken. Bereits seit 1998 beschäftigt sich die Redaktion von simplify your life mit den Themen Vereinfachung und erfolgreiches Lebensmanagement. Merken Sie sich die folgenden Punkte:

1. Veränderungen gelingen am besten in kleinen Schritten.
2. Regelmäßige Impulse helfen Ihnen, Ihren Weg Schritt für Schritt zu gehen und dauerhafte Ergebnisse zu erzielen.

Was es mit diesen zwei Erkenntnissen auf sich hat und weitere Tipps und Tricks zu Vereinfachung Ihrer Work-Life-Balance, erwarten Sie monatlich in unserem Beratungsdienst simplify your business!
Garantiert ist das Thema dabei, das Sie im Moment am brennendsten interessiert. Probieren Sie es einfach aus. Überzeugen Sie sich. Fordern Sie eine Ausgabe von "simplify your business " jetzt gratis unter http://www.orgenda.de/produktorder/produkt.asp?prk=SIB&s... an.
Es könnte eine Lektüre sein, die Ihr Leben verändert.

Unser Tipp diese Woche: Besiegen Sie die Demotivation!


Gehören Sie zu den Millionen von Menschen, die nicht bekommen, was sie sich wünschen? Haben Sie das Gefühl, Ihrem Erfolg selbst im Weg zu stehen?
Dann hindern Sie wahrscheinlich ein paar einfache Grundeinstellungen daran: die „Demotivatoren“.
Treten Sie ihnen auf Ihrem Weg entgegen – und lesen Sie, wie sie zu überwinden sind.

1) Demotivator 1: Die Angst vor Unsicherheit!
Viele Menschen fürchten, ihre kleine Sicherheit zu verlieren – und gehen nicht das Wagnis ein, das nötig ist, um die große, wahre Sicherheit zu erlangen. Politik, Wirtschaft und Gesellschaft können keine verlässliche Sicherheit garantieren, das sehen wir täglich. Der Schlüssel zum eigenen Sicherheitsgefühl liegt in Ihnen, in Ihrem berechtigten Selbstvertrauen. So kann es wachsen:
Motivator 1: Die Schärfe des Verstandes
Die Hauptbedrohung geht niemals von der Wirklichkeit aus, sondern von Ihren eigenen schrecklichen Gedankenbildern, die Ihnen in kräftigen Farben die Zukunft verdüstern. Gegen die Horrorszenarien der Medien und Ihrer Mitmenschen können Sie nichts tun, aber Ihren eigenen negativen Phantasien sollten Sie offensiv begegnen.
simplify-Tipp: All Ihre Sorgen haben einen wahren Kern. Der Kniff ist aber, sie von der emotionsgeladenen rechten Gehirnhälfte in die analytische linke herüberzuziehen. Genießen Sie Ihre Befürchtungen kühl. Schreiben Sie sie auf (eine linkshirnige Tätigkeit!). Machen Sie daraus 4 oder 5 Planspiele, die Sie realistisch durchrechnen.
Beispiel: drohende Arbeitslosigkeit.
Sie sehen sich auf öden Arbeitsamtsfluren sitzen oder hoffnungslos am Tresen einer billigen Kneipe hängen. Fragen Sie sich stattdessen:„Was könnte mir schlimmstenfalls passieren? Wie hoch wäre mein Arbeitslosengeld II? Wohin könnte ich umziehen? Welchen Job könnte ich notfalls annehmen? Wen könnte ich fragen?“
So werden aus dumpfen Befürchtungen konkrete Überlegungen.
Nun können Sie mit klarem Kopf einen Plan B entwickeln und sich fragen: „Was kann ich jetzt schon tun, um meinen Sorgen zuvorzukommen?“ Dadurch gewinnen Sie Freiheit. Sie werden nicht von Ihren Vorstellungen beherrscht, sondern agieren selbstständig. Sie sind auf alles vorbereitet. Und wenn nichts davon eintritt – umso besser!

2) Demotivator 2: Die Furcht des Versagens!
Diese sehr persönliche innere Stimme hält Sie davon ab, sich Ihre wunderbarsten Träume zu verwirklichen:
einen potenziellen Partner anzusprechen, Ihrer künstlerischen Ader zu folgen, auf Entdeckungsreisen zu gehen ...
Der Demotivator 2 sagt: „Das schaffst du nicht. Das ist zu teuer. Daran ist schon Onkel Herbert gescheitert ...“
Motivator 2: Die Kraft der Phantasie
Möglichkeiten zu scheitern gibt es unzählige, und jede einzelne hat etwas für sich. Aber daraus kommt keine Kraft –höchstens Bremskraft.
simplify-Tipp: Bleiben Sie nicht in den berechtigten Gedanken über das Scheitern stecken, sondern entwickeln Sie Visionen vom Gelungenen. Jetzt geht es andersherum als bei Motivator 1:
Nutzen Sie die Gestaltungskraft Ihrer rechten Gehirnhälfte. Schöpfen Sie aus der Fülle Ihrer inneren Bildkraft.
Jetzt wird nicht geschrieben, sondern gezeichnet, phantasiert, gefühlt und kühn geträumt!
Malen Sie sich den gelungenen Endzustand aus: Bewundern Sie das Spiel der Sonnenstrahlen in Ihrem zukünftigen Haus, riechen Sie das Gemisch der Farben in Ihrem eigenen Atelier und gehen Sie barfuss durch
den Garten, den Sie bald haben werden. Bekleben Sie Ihren Projektordner mit Bildern, die Sie aufatmen lassen.

3) Demotivator 3: Der Selbstzweifel!
Selbstzweifel sind zermürbend. Sie entstehen sogar bei erfolgreichen und eigentlich glücklichen Menschen, wenn sie mit sich allein sind.
Motivator 3: Die Unterstützung durch andere
Gegen den introvertierten Selbstzweifel hilft der Blick über den eigenen Tellerrand. Lassen Sie sich selbst nicht im Stich. Holen Sie sich den Beistand anderer Menschen.
simplify-Tipp: Gehen Sie Personen aus dem Weg, von denen Sie in der Regel nur kritisiert werden.
Suchen Sie sich Ermutiger. Gehen Sie Ihr Telefonverzeichnis durch: Nach welchen Gesprächen fühlen Sie sich gestärkt? Nehmen Sie mit diesen Menschen Kontakt auf. Bestärken Sie sich gegenseitig.
Beschenken Sie sich gegenseitig mit Zuversicht und dem Beisammensein. Teilen Sie Ihre Herausforderungen in menschenmögliche Einzelschritte. Muten Sie sich jeden Tag nur das zu, was Sie an ihm auch schaffen können.

4) Demotivator 4: Der Schmerz durch Veränderung!
Es tut weh, Abschied zu nehmen. Menschen verweigern sich dem Wandel, weil ein Teil ihres alten Selbst stirbt, während das Neue noch unbekannt und ungeboren ist. Viele sind dabei zu sehr nach außen gerichtet.
Sie sehen auf die anderen Menschen, die den Schritt bereits getan haben; sie werden ihnen böse und halten selbst fest am Bewährten – aus Angst, nicht mitzukommen.
Motivator 4: Vergangenes ehren und Neues begrüßen!
Wer einmal Mutter geworden ist, kann nie mehr Nichtmutter sein.
Wenn Sie einmal einen mutigen Schritt gemacht haben, können Sie Ihr Leben lang diese Mutquelle anzapfen.
simplify-Tipp: Ehren Sie die Vergangenheit. Abschied tut weh. Besonders dann, wenn das Gehende nicht gewürdigt wird. Erst wenn das Alte einen guten Platz hat, können Sie den Wandel mit offenem Herzen begrüßen.
Der Geburtsschmerz hingegen, den das Neue bringt, ist vergleichsweise kurz – wenn Sie aktiv auf Ihre Zukunft zugehen.
Definieren Sie sich nicht durch das, was Sie nicht mehr haben (deswegen ist beispielsweise das Wort Arbeitslosigkeit so problematisch), sondern durch das, was Ihnen bleibt und was an Unerwartetem auf Sie zukommt.


Wir wünschen Ihnen ein schönes Wochenende und einen motivierten Start in eine neue Woche.

Ihre Gruppenmoderatorinnen Fiona Christine Liesen und Betty Koottummel
http://www.orgenda.de/produktorder/produkt.asp?prk=SIB&s...


--
Dieser Newsletter wurde von Moderator Betty Koottummel für die Gruppe "simplify your business – simplify your life" verfasst.

Montag, 7. Januar 2008

Neues Link hinzugefügt eines "Leidensgenossen"

Hallo auch aus dem Zuch zur Arbeit,

erst mal noch ein frohes Neues!

Seit längerer Zeit lese ich den Blog eines "Bahnfahrers" der mir immer wieder aus der Seele schreibt!

Welch klasse Beiträge, in denen ich mich immer mehr wiederfinde :-)))

Viel Spaß beim Stöbern auf der Seite: http://www.bahn-spass.de/

didi